Pressespiegel 1998



 

Allerzeitung, 15. Juni 1998

Wasser über wackelige Konstruktionen befördert

WEDELHEINE/ Freiwillige Feuerwehr veranstaltete einen Familientag - Kinder hatten viel Spass beim Spiel ohne Grenzen

Wedelheine (swa). Ein Spiel ohne Grenzen, eine Hüpfburg für die Kinder, Essen und Trinken zu Nostalgiepreisen: Die Freiwillige Feuerwehr Wedelheine-Wedesbüttel hatte einiges aufgeboten, um den Gästen im Rahmen des Familientages einen frohen Sonntagnachmittag zu bescheren. Kein Wunder:" Die Veranstaltung soll sicherlich auch ein Stück Eigenwerbung sein", erklärte Ortsbrandmeister Eckhard Hinkel.
Nachdem die Brandschützer in der Vergangenheit jeweils am 1. Mai Wettkämpfe mit den ortsansässigen Vereinen durchgeführt hatten, entschieden sie sich im vergangenen Jahr, stattdessen einmal einen großen Familientag zu organisieren.
Kennenlernen
"Angehörige der Feuerwehrleute, aber auch Bürger aus den beiden Orten haben hier die Gelegenheit, die Wehr näher kennenzulernen", sieht Hinkel den Nutzen der Veranstaltung.
Verlockend waren die Preise, die für die Verpflegung verlangt wurden. Ob Bratwurst, Bier oder Erbsensuppe, alles war für eine Mark zu haben. Die Suppe wurde in der extra bereitgestellten Feldküche zubereitet.
Suppe abschmecken
Karl-Heinz Holtze war für Würzen und Abschmecken verantwortlich. Die Besucher, die sich einen Teller sicherten, waren sehr zufrieden. "Schmeckt wirklich gut", meinte auch der Ortsbrandmeister.
Höhepunkt des Nachmittags war das Spiel ohne Grenzen. Mit viel Glück ging es hierbei für die Kinder und Erwachsene darum, Wasser über wackelige Konstruktionen zu befördern, Slalom-Hindernisse zu passieren oder Ballons zu zerstechen.
"Nicht vergessen werden darf", bemerkte Jugendfeuerwehrwart Kai-Uwe Voigt, "dass es der Nachwuchs der Wehr war, der sich dieses Spiel ausgedacht und organisiert hat."

Familienfest: Die Feuerwehr Wedelheine-Wedesbüttel hatte dazu eingeladen.

Foto: Waschatz

[Inhalt]


 

Braunschweiger Zeitung, 10. Februar 1998

Eckhard Hinkel neuer Ortsbrandmeister

Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wedelheine mit Wahlen

WEDELHEINE (fr) Gemeindebrandmeister Hermann Schölkmann gratulierte während der Jahresversammlung des Ortskommandos Wedesbüttel/Wedelheine im Dorfgemeinschaftshaus dem neuen Ortsbrandmeister Eckhard Hinkel zur Wahl. Schölkmann dankte dem scheidenden Ortsbrandmeister Gerd Schild, der das Amt sechs Jahre bekleidet hatte.
Neuer stellvertretender Ortsbrandmeister wurde Henning Ahrens und neuer Kassenwart Hendrik Geisler. Karl-Heinz Prinzler übernahm die Altersabteilung.
Prinzler erhielt für seine 40jährige und Ferdinand Starke für seine 25jährige aktive Mitgliedschaft das Niedersächsische Ehrenzeichen. Paul Guse gehört der Wehr 40 Jahre an. Bruno Ablaß wechselt in die Altersabteilung.
Schild wies in seinem Jahresrückblick auf die beiden Brandeinsätze hin, darunter der in der Wedelheiner Feldmark. Bei einer Hilfeleistung mußte die Wehr Ölverschmutzungen im Regenwassereinlaß von Wedelheine beseitigen. Die Einsatzübungen in Wedesbüttel, Bechtsbüttel und Wedelheine seien von der Einsatzgruppe sachgerecht gelöst worden, betonte Schild. Die Atemschutzausbildung übernahm Marc Haupt, die Funkausbildung bestritten Manuele Kirschke, Jessica Hinkel und Martin Schild. Zur Ausbildung von Gruppenführern wurden Kai-Uwe Voigt und Henning Ahrens an die Feuerwehrschule nach Celle delegiert.
Jugendwart Kai-Uwe Voigt freute sich über den Stand von 14 Mitgliedern in der Jugendgruppe, davon seien fünf Mädchen. „Zum 25jährigen Bestehen der Samtgemeindejugendwehr haben wir bei einem Wettbewerb den dritten Platz belegt. Auch am Landeszeltlager im Harz haben wir teilgenommen."
Der in Wedesbüttel wohnende Edwin Klingberg, der jahrelang den ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 30 als Pilot in Wolfenbüttel einsatzmäßig geflogen hatte, dankte bei dieser Gelegenheit allen Feuerwehrleuten dieser Region, daß auch sie sich neben vielen anderen Helfern durch ihre Sammelaktionen von weit mehr als 70 000 Unterschriften für den Verbleib dieses Rettungssystems eingesetzt hatten.

Der neue Ortsbrandmeister Eckhard Hinkel (vorn rechts), Gerd Schild (vorn links) und Hermann Schölkmann (hinten links) ehrten (ab dritter von links) Karl-Heinz Prinzler, Paul Guse, Bruno Ablaß und Ferdinand Starke.

Foto: Frese

[Inhalt]


 

Startseite erstellt am 10.03.2006
aktualisiert am 08.03.2007
gesammelt von
Klaus-Peter Schwarz, Ulrich Schrader