Jahreshauptversammlung

am 6. Februar 1999

Der Ortsbrandmeister berichtete vom vergangenen Jahr 1998:

Brandeinsätze:

Am 15. Januar um 17:15 Uhr waren 18 Kameraden bei einem kleinen Dachflächenbrand in Wedesbüttel in der Schulstraße im Einsatz. Vermutlich hatten Jugendliche brennbaren Stoff mit Brandbeschleuniger auf das Dach geworfen. Schäden gab es keine, außer einem dunklen Brandfleck auf einem Dachziegel. Die Polizei in Meine nahm die Ermittlungen auf.
Am 18. Januar brannte in einem PKW im Fuhlenriedeweg der Motor. Als wir eintrafen, war der Brand bereits fast vollständig erloschen. 19 Kameraden waren im Einsatz.
Am 28. August explodierte in Meine im Wiesenweg ein Einfamilienhaus. 20 Kameraden waren von 19:37 Uhr bis 21:55 Uhr im Einsatz. Bei diesem Großbrand hat sich das Zusammenwirken des Löschverbandes 1 gut bewährt.

Hilfeleistungen:

Am 1. März war am DGH in Wedelheine ein Baum bei einem Sturm umgeknickt und drohte auf parkende Autos zu fallen. Der Baum wurde abgesägt und beseitigt. Im Einsatz waren 3 Kameraden.
Am 2. Mai wurde durch sehr starke Regenfälle die Kreisstr. 40 zwischen Wedesbüttel und Wedelheine überflutet. 13 Kameraden waren zusammen mit der Feuerwehr Meine von 18:10 Uhr bis 22:15 Uhr im Einsatz.

Übungen:

Unsere 1. Übung fand am 24. April statt. Angenommerner Einsatzort war der Hof von Erich Germer im Gänsekamp in Wedelheine. Gefordert war Menschenrettung und Brandbekämpfung nach einer Staubexplosion in der Getreidtrocknung. Eine lange Wegstrecke wurde aufgebaut. 3 Personen wurden durch unsere AT-Gruppe gerettet. 25 Kameraden waren vor Ort.
Die Übung des Löschverbandes 1 fand am Sonntag, dem 28. Juni in Grassel statt. Um 6:50 Uhr wurde Alarm ausgelöst. Übungsziel war Menschenrettung und Brandbekämpfung. Wir setzten 4 AT-Träger ein. Außerdem wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und zwei Rohre eingesetzt. 21 Kameraden waren im Einsatz.
Unsere 2. Übung fand am 6. November statt. Einsatzort war der Wasserturm in Wedesbüttel. Die angenommene Lage war: spielende Jugenliche hatten im Wasserturm Feuer gelegt, 3 vermisste Personen. Durch unsere AT-Träger wurden die 3 Jugendlichen gerettet. Außerdem wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. 19 Kameraden waren im Einsatz.

unser HILF:

Dieses jetzt 25 Jahre alte Fahrzeug macht uns immer mehr Sorgen. TÜV-Abnahme besteht noch bis zum November 1999. An den tragenden Teilen ist starke Korrosion und Durchrostung festzustellen. Einfache Teile, wie zum Beispiel ein Türgriff, waren nicht mehr zu beschaffen und mussten in Eigenleistung angefertigt und eingebaut werden. Eine erneute TÜV-Abnahme im November ist nach unserer Ansicht nicht möglich. Das heißt, wir werden ab dem 1.1.2000 kein Fahrzeug mehr zur Verfügung haben. Eine Neubeschaffung dauert nach der Auftragsvergabe durch die Samtgemeinde ca. 7 Monate. Ersatzbeschaffung wird erst durchgeführt, wenn der TÜV unser Fahrzeug stillgelegt hat. Nach der jetzigen Fahrzeugkonzeption wird für unsere Feuerwehr ein TSF Fahrzeug mit 500 Liter Wasser und verstärktem Fahrgestell auf 6,5 to MAN Basis angeschafft.

 

Startseite erstellt am 6.2.1999